Judith stamm todesanzeige

Judith stamm todesanzeige | Die langjährige Nationalrätin Judith Stamm ist gestern im Alter von 88 Jahren verstorben. Für die Mitteilung am späten Mittwochabend nutzte das Kantonszentrum Luzern den Kurznachrichtendienst Twitter.

Judith stamm todesanzeige

„Die Mitglieder der politischen Partei sind beeindruckt von dem unerschütterlichen Engagement dieser Person, das Leben anderer zu verbessern. Viele Politiker sahen zu ihr als Vorbild auf“, hieß es in der Erklärung.

Sie war in mehrfacher Hinsicht eine Pionierin: Sie war die erste Polizeiassistentin der Luzerner Kriminalpolizei und wurde mit 37 Jahren als eine der ersten nach der Einführung gewählten CVP-Frauen in den Luzerner Grossen Rat (heute Kantonsrat) gewählt des kantonalen Frauenstimmrechts 1970.

1983 schaffte sie den Sprung in den Nationalrat und bekleidet dieses Amt seither. Sie blieb bis 1999 in der Großen Kammer politisch aktiv.

1996 wurde der gebürtige Schaffhauser zum Nationalratspräsidenten gewählt, ein Amt, das er bis zu seiner Pensionierung 2008 innehatte.

Sie war die vierte Frau, die in Luzern seit 1291, 1848, oder “genauer” seit 1971, laut ihrer Einführungsrede in dieses Amt gewählt wurde.

Judith stamm todesanzeige

“Ein Jahr lang zu spüren, wie es wirklich ist, wenn man von einem Formular bestimmt wird”, brachte Ernst Leuenberger (SP/SO) die Aufschrift “Präsident” an die Tür seines Präsidialzimmers.

Rückschläge gehörten zu Stamms Leben. Im Bundesratswahlkampf 1986 trat sie gegen Kurt Furgler und Alfons Egli an, um deren Nachfolge anzutreten. Dass die CVP keine Frau ins Parlament gestellt habe, sei ihrer Meinung nach nicht hinnehmbar.

Ihr Präsidentschaftswahlkampf war zwar ein Flop, aber er blieb nicht ohne Folgen. Ruth Metzler, eine Frau, wurde 1999 von der Bundesversammlung in den Bundesrat gewählt.

Judith stamm todesanzeige
Der 88-jährige Udith Stamm ist verstorben

Die 88-jährige Autorin Judith Stamm ist verstorben. Sie hat sich jahrelang unermüdlich für die Rechte der Schweizerinnen eingesetzt. Stamm war eine der ersten Frauen, die nach der Einführung des Frauenstimmrechts im Kanton Luzern 1970 in den Grossen Rat, den heutigen Kantonsrat, gewählt wurde.

In dieser Zeit fungierte sie als Vertreterin der CVP. Sie wurde 1983 in den Nationalrat gewählt und blieb bis 1999, als sie ihr Amt niederlegte.

1996/97 wurde Stamm zur Nationalratspräsidentin gewählt und war damit die damals ranghöchste Frau der Schweiz.

Die Stadt Luzern verlieh ihr 2002 die Ehrenplakette für ihre Verdienste um das Gemeinwesen. Stamm wuchs in Zürich auf, nachdem er als Kind aus seiner Heimatstadt Schaffhausen dorthin gezogen war. Sie hatte gerade die großen 88 gemacht.

Bereits 1986 forderte Stamm in einem Nationalratsbeschluss die Durchsetzung der Gleichstellungsbestimmung der Bundesverfassung. Ein Jahr später wählte der Bundesrat sie zur Präsidentin der Eidgenössischen Kommission für Frauenfragen (FCCWI).

Ein Karrierehöhepunkt für Stamm war ihre Wahl zur Nationalratspräsidentin 1996/97, die sie zur ranghöchsten Schweizer Funktionärin machte. Als Anerkennung für ihre Arbeit erhielt sie die Ehrenplakette der Stadt Luzern.

Stamm wurde 1934 in Schaffhausen geboren und wuchs in Zürich auf, wo er die Universität Zürich besuchte. Eine gebrechliche 88-jährige Frau,

Eine Ex-Pfarrerin am “Marktplatz” sagte in einem früheren Text aus, den sie erwähnte. Der Tod eines Menschen sollte feierlich begangen werden, da ein erfülltes und abwechslungsreiches Leben zu Ende geht. Auch wir sollten die letzten Momente unseres Lebens genießen und dankbar sein für all die Ernte, die jeden Tag eingebracht wird!

Nach jeder Spalte sehen Sie ein Feld für Ihren Namen und Ihre Kontaktinformationen. Datteln verbergen ihr volles und buntes Leben:

Judith Stamm wurde 1934 in Zürich geboren, wo sie als Anwältin und Politikerin studierte und arbeitete.

Von 1971 bis 1984 war sie als Vertreterin der CVP im Grossen Rat (heute Kantonsrat) und von 1983 bis 1999 als Nationalrätin tätig, die sie 1996/97 leitete.

Von 1989 bis 1996 leitete sie die Eidgenössische Kommission für Frauenfragen und den Schweizerischen Gemeinnützigen Verein.

Stamm war eine der ersten Frauen, die nach der Einführung des Frauenstimmrechts im Kanton Luzern 1970 in den Grossen Rat, den heutigen Kantonsrat, gewählt wurde.

In dieser Zeit fungierte sie als Vertreterin der CVP.

Sie wurde 1983 in den Nationalrat gewählt und blieb bis zu ihrem Rücktritt 1999 im Amt.

1986 brachte Stamm einen Beschluss zur Aufrechterhaltung der Gleichstellungsklausel der Bundesverfassung.

1989 wurde der Bundesrat wiedergewählt.

Sie wurde zur Präsidentin der Eidgenössischen Kommission für Frauenfragen gewählt.

1996/97 wurde Stamm zur Nationalratspräsidentin gewählt und war damit die damals ranghöchste Frau der Schweiz. Die Stadt Luzern verlieh ihr 2002 die Ehrenplakette für ihre Verdienste um das Gemeinwesen.

In der Folge musste Stamm mit viel Widerstand durch aus seinem Leben. Wie Kurt Furgler und Alfons Egli trat sie 1986 in den Bundesrat ein.

Das Versäumnis der CVP, eine Kandidatin für das Parlament zu wählen, sei für sie eine Empörung, und sie forderte, dass die Partei dafür Verantwortung trage.

Obwohl Sie mit Ihrem Versuch, Politiker zu werden, gescheitert sind, gab es dennoch einige Nachwirkungen. Ruth Metzler wurde 1999 nach einem Votum der Bundesversammlung in den Bundesrat gewählt.

Als Ida Glanzmann hörte, wie ihre Kollegin Judith Stamm sie als „wunderbare Politikerin“ und „Vorbild für viele Frauen“ bezeichnete, war sie zu Tränen gerührt. Der ehemalige Präsident der Institution rechnet mit langfristigen politischen Auswirkungen.

Luzerns SPD-Präsident David Roth bezeichnete Stamm in einer Stellungnahme als «Ausnahmeerscheinung».Es gab viele Ideen und Themen, die sie unterstützte, aber sie reichten damals nicht aus, um eine Mehrheit zu gewinnen.

1996/97 wurde Stamm mit ihrer Wahl zur Nationalratspräsidentin zur mächtigsten und prominentesten Frau der Schweizer Geschichte.

2002 verlieh ihr die Stadt Luzern eine Ehrenplakette als Würdigung ihres gesellschaftlichen Engagements. Nach dem Umzug der Familie von Schaffhausen nach Zürich als kleiner Junge wuchs Stamm in der Schweizer Stadt auf. Eine gebrechliche 88-jährige Frau,

Judith Stamm, ehemalige Vorsteherin des Nationalrates Altern Ihr Engagement für die Schweiz und ihre Menschen sowie Ihre geleisteten Dienste werden sehr geschätzt. Bitte stören Sie nicht meine Seele.

Judith stamm todesanzeige
Judith stamm todesanzeige

Wenn es um die politische Geschichte geht, gibt es niemanden, der bedeutender ist als er. Es war sehr beruhigend, Ihre Freundschaft und Ihren Sinn für Humor in einer so schwierigen Zeit zu haben.

Recommended Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *