Tom Lüthi Freundin

Tom Lüthi Freundin Der in Linden im Emmental geborene und aufgewachsene Thomas Lüthi fuhr mit neun Jahren zum ersten Mal Motorrad und feierte sein Wettbewerbsdebüt bei einem Pocketbike-Rennen.Certina mit Adrian Bosshard hat Lüthi von 2001 bis 2008 finanziell unterstützt.

Beim Großen Preis von Frankreich 2005 gewann Lüthi erstmals die Motorrad-Weltmeisterschaft und feierte seinen Erfolg mit dem Sieg bei einem Grand-Prix-Rennen. Am 6. November 2005 fuhr Lüthi in Valencia auf Honda zum Sieg in der 125-cm³-Klasse der Weltmeisterschaft und nahm den Titel mit nach Hause. Er wurde der sechstjüngste Mensch in der Geschichte, der die Weltmeisterschaft gewann.

Als Folge davon wurde er 2005 zum Schweizer Sportler des Jahres gewählt und erhielt im Rahmen der Wahl zum Schweizer des Jahres den „Swiss Award“ in der Kategorie Sport. Er war der amtierende Meister, der in die Saison 2006 ging, aber am Ende wurde er Gesamtsiebter.

Nach vier kompletten Saisons in der 1/8-Liter-Weltmeisterschaft mit dem tschechischen Elit-Grand-Prix-Team, dessen Teamleiter Daniel Epp aus der Schweiz war, vollzog Thomas Lüthi 2007 den Wechsel in die 250er-Klasse, was auch einen Wechsel von Honda bedeutete nach Aprilia. Sandro Cortese, ein Deutscher, diente als sein Kollege, aber er war derjenige, der an der 125-ccm-Weltmeisterschaft teilnahm.

Tom Lüthi Freundin

Mit 133 Punkten auf seinem Namen am Ende der Saison 2007 belegte Lüthi den neunten Gesamtrang in der Viertelliterklasse, seinem ersten Jahr in dieser Division. In der Saison 2008 errang er mit einem zweiten und einem dritten Platz seine ersten Podiumsplatzierungen in der 250-cm³-Klasse. Er beendete die Saison mit 108 Punkten und beendete die Saison auf dem elften Platz.

In der nächsten Saison erzielte er sieben Podestplätze, wurde aber Gesamtsiebter. Im Eröffnungsjahr der neuen Moto2-Klasse im Jahr 2010 trat Lüthi als Fahrer für das Interwetten Moriwaki Moto2-Team an, das Terrell Thien gehörte. Er beendete den Wettbewerb auf dem vierten Gesamtrang mit 156 Punkten, nachdem er fünf Plätze auf dem Podium errungen hatte.

2011 war das Jahr, in dem das Team zu Suter wechselte. Als Ergebnis von Lüthis Entscheidung, im Team zu bleiben, konnte er beim Großen Preis von Malaysia seine erste Qualifikations-Pole-Position seit sechs Jahren erringen.

Er gewann das Rennen am folgenden Tag, was sein erster Sieg in der Mittelklasse in 80 Versuchen war. Am Ende des Jahres belegte er den fünften Gesamtrang. In den folgenden drei Jahren siegte er noch dreimal und beendete den Weltcup schließlich 2012, 2013 und 2014 auf dem vierten Platz.

Tom Lüthi Freundin
Noëlle Dettwiler

2015 schloss sich sein Team Technomag Racing an und wechselte zu Kalex. Einmal mehr war Lüthi siegreich und belegte den fünften Platz. 2016 gewann Lüthi die Grand Prix von Katar, Grossbritannien, Japan und Australien. Er kam mit insgesamt 234 Punkten ins Ziel, kämpfte bis zum vorletzten Rennen um den Titel und belegte schließlich hinter Johann Zarco den zweiten Platz in der Gesamtwertung um den Weltmeistertitel.

Nach vielen Umarmungen hier und unzähligen Schulterklopfern dort machte sich Lüthi auf den Weg in die Garage. Erschöpft ließ er sich auf seinen Stuhl fallen und konnte endlich seinen Helm abnehmen. Da wir nach dem Rennen von der mechanischen Crew sowie Kameraleuten, Fotografen und Journalisten umgeben waren, konnte die übliche kurze Nachbesprechung nach dem Rennen nicht stattfinden. Und am Ende war es nicht mehr nötig, denn Lüthi fuhr seinen letzten Grand Prix, den 318.

Das neueste Mitglied der Crew von Tom Lüthi hat bereits einige Erfahrung mit Toffs Fähigkeiten. Der jüngere Bruder von Noelle Dettwiler ist in der Schweiz ein aufstrebendes Talent. Noah Dettwiler zog im Winter 2017 sogar mit seinen Eltern nach Spanien; der erst 15-jährige Fahrer ist jetzt in Spanien, um sich ganz auf seine Karriere im Motorradrennsport zu konzentrieren. Trotz der großen Distanz pflegen der junge Mann und seine ältere Schwester eine enge Beziehung, was immer wieder ein auf Instagram geposteter Schnappschuss beweist.

Tom Lüthi Freundin
Tom Lüthi Freundin

«Blick» erfährt von der Erzieherin, dass sie 2019 an der Rennstrecke von Mugello in Italien eine zufällige Begegnung mit Tom Lüthi hatte. Ab dem Jahr 2020 haben sie jedoch einen größeren Grad an Interaktion. „Ich bin so froh, dass wir uns verbinden konnten, und ich bin dankbar für die Zeit, die wir zusammen verbringen konnten.“ Bis 2014 war Fabienne Kropf im Besitz des Motorradcracks. Das Paar war insgesamt sieben Jahre zusammen. Die gebürtige Bernerin ist derzeit mit dem legendären Eishockeyspieler Mark Streit verheiratet und Mutter von zwei Kindern.

Bald darauf machten sich Hansueli und Silvia Lüthi, die Eltern des Fahrers, auf den Weg zur Teambox. Sie hatten das Rennen nicht vom Fahrerlager, sondern von einer benachbarten Tribüne aus verfolgt. Sie weinten, als sie ihren Sohn umarmten, der ebenfalls gerührt zu sein schien; der “Pusher” der Mutter war sehr lang, während der des Vatersdauerte höchstens ein paar sekunden.

Recommended Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *